Über Stadtsparkasse München

Content Homogenisierung und Vereinfachungen als Service an den Mitarbeitern


Stadtsparkasse München Banner

Informationen

  • Dreiköpfige Zentralredaktion steuert Inhalte, optimiert die Navigation, ist zuständig für die Qualitätssicherung und publiziert die Beiträge der CMS-Autoren
  • Höchste Aktualität der Inhalte über alle Geschäftsbereiche hinweg
  • Zukunftssichere Plattform für aktuelle und künftige Web-Trends
  • Über 95% aller Mitarbeiter nutzen das System mindestens einmal am Tag

Die Stadtsparkasse München ist dank ihrer 800.000 Kunden und einer durchschnittlichen Bilanzsumme (DB S) von 15,2 Milliarden Euro die größte Sparkasse Bayerns und die fünftgrößte deutsche Sparkasse. Jeder zweite Münchner vertraut in Geldfragen auf die Stadtsparkasse München. Die „Bank unserer Stadt” ist Marktführer im Privatkundenbereich und bietet das mit Abstand dichteste Filialnetz aller Kreditinstitute in München, ergänzt durch SB-Standorte, Telefon-Banking und den mehrfach prämierten Internet-Auftritt mit Online-Banking. Mit etwa 2.500 Bank-Mitarbeitern und 300 Auszubildenden bietet die Sparkasse zusammen mit Partnern aus der Sparkassen-Finanzgruppe seinen Kunden die komplette Bandbreite an Finanzdienstleistungen, Anlage- und Finanzierungsformen.

Die Herausforderung: Klare Strukturen für eine homogene Lösung

Unter dem Motto ‚Vereinfachung, Verschlankung und Förderung von Aktualität‘ plante die Stadtsparkasse München den Relaunch ihres heterogenen Intranetauftritts. Im Zuge der Neugestaltung galt es,
eine fragmentierte Infrastruktur aus zahlreichen Plattformen und Drittsystemen in ein einziges, umfassendes Kommunikationssystem zu integrieren.

Die Lösung: Eine Allzweckwaffe

In einem mehrmonatigen Evaluierungsprozess prüfte die Stadtsparkasse München die Systeme vieler verschiedener Anbieter. Die Entscheidung fiel schließlich zu Gunsten des CoreMedia CMS. „Das CoreMedia CMS arbeitet mit offenen Standards. Dadurch ermöglicht es eine umfangreiche Integration von Drittsystemen, für unseren Internetauftritt notwendig war“, begründet Christian Hanss die Entscheidung. „Außerdem hat uns das System durch ein hohes Maß an Flexibilität überzeugt. Immerhin mussten mehrere tausend Dokumente — teils stark fragmentiert — migriert werden. Die kompetenten Vertriebsmitarbeiter sowie durchgehend zufriedene Referenzkunden waren ein weiteres Argument für das CoreMedia CMS“.

Nicht zuletzt sprach laut Christian Hanss die Möglichkeit, aktuelle und künftige Web-Trends, wie was RSS-Feeds und die Integration von Social Media-Elementen umzusetzen, für die neue Lösung: „Mit Hilfe des CoreMedia CMS versprechen wir uns von der digitalen Kommunikation mit unseren Mitarbeitern einen optimalen ‚Return on Engagement‘.“